Apotheken-Service

Mit dem Apothekenservice der SymbioVaccin GmbH können Sie als Apotheker die Herstellung einer Autovaccine veranlassen oder eine umfangreiche Stuhldiagnostik zur Analyse von Mikroflora und Darmschleimhaut in Auftrag geben.

Autovaccine – Individual-Arzneimittel aus körpereigenen Bakterien

Fit für Frühling und Sommer

AutoColiVaccine zur Prophylaxe von Pollinosis-Symptomen

Für Erwachsene steht die nasale Applikationsform mit Sprühaufsatz und für Kinder bis 7 Jahre die orale Applikationsform zum Sprühen in den Rachenraum zur Verfügung.

Fit durch Herbst und Winter

AutoColiVaccine zur Prophylaxe grippaler Infekte

Für Erwachsene eignet sich die nasale Applikation mit Sprühkopf, für Kinder bis 7 Jahre die orale Anwendung zum Sprühen in den Rachenraum.

Loggen Sie sich in den DocCheck-geschützten Fachbereich ein, um kostenlos Versandmaterial und Auftragsformulare für die Autovaccine-Herstellung zu bestellen.

Diagnostik von Darmflora und Darmschleimhaut


DarmCheck

Der KyberKompaktPRO weist bakterielle Markerorganismen nach, die die Zusammensetzung der Darmflora charakterisieren. Damit lassen sich Störungen der Darmflora erfassen und die Auswirkungen auf das Immunsystem, die Schleimhautintegrität und die Stoffwechselprozesse im Darm abschätzen. Die Analyse erfolgt qualitativ und quantitativ und schließt die mykologische Diagnostik der Darmflora mit ein. Seit 2014 umfasst der KyberKompaktPRO auch die beiden Leitkeime Faecalibacterium prausnitzii und Akkermansia muciniphila, die Aussagen über den Ernährungszustand der Darmschleimhaut und die Fähigkeit zur Darmschleimproduktion liefern. Ist die Darmfloa in ihrer physiologischen Zusammensetzung gestört, kann das Beschwerden wie Verdauungsstörungen, Infekte, Allergien und Entzündungen nach sich ziehen.

Der KyberKompaktPRO erfasst:

  • Protektiv-Mikroflora
  • immunmodulierende Mikroflora
  • proteolytische Mikroflora
  • mukonutritive Mikroflora
  • fakultativ pathogene Keime
  • mykologische Diagnostik (inkl. Candida)
  • pH-Wert des Stuhls


Leberbelastung aus dem Darm

Der HeparCheck erlaubt Rückschlüsse auf die Belastung der Leber mit Hepatotoxinen, die schon in kleinen Mengen die Leber stark belasten können. Dafür kombiniert die HeparCheck-Diagnostik mehrere Parameter von Mikroflora und Darmschleimhaut, die eine verstärkte Bildung von Hepatotoxinen im Darm und einen erhöhten Einstrom durch die Darmschleimhaut aufdecken. Anhand des Befundes lässt sich beurteilen, ob eine beginnende Leberbelastung vorliegt. Eine sinnvolle Diagnostik für Patienten, deren Leberwerte bereits längere Zeit erhöht sind oder die unter den klassischen Symptomen wie chronische Müdigkeit, häufige Übelkeit, wechselnde Stuhlqualitäten und starke Blähungen leiden und deren Leberwerte noch nicht erhöht sind. Die Hepatotoxine im Darm können medikamentös gebunden und ausgeleitet werden. Bei einer erhöhten Durchlässigkeit der Darmschleimhaut ist eine Stabilisierung des Darmepithels angezeigt.

Die HeparCheck-Diagnostik umfasst:

  • Iso-Fettsäuren als Marker eines erhöhten bakteriellen Proteinabbaus im Darm
  • Zonulin und Buttersäure als Marker für Durchlässigkeit und Versorgungszustand der Schleimhaut
  • Leitkeime der proteolytischen Flora und der Protektivflora als Marker für eine leberschädigende oder leberschützende Darmflora


Histaminbelastungs-Check

Der Histaminbelastungs-Check klärt ab, ob eine Histaminintoleranz vorliegt. Bei einer Histaminintoleranz kann das körpereigene Enzym Diaminooxidase  – kurz DAO – das anfallende Histamin nicht schnell genug abbauen. Histamin ist ein biogenes Amin, das in vielen Lebensmitteln wie gut gereifter Käse, Rotwein und Tomaten enthalten ist. Einige Lebensmittel wie Zitrusfrüchte verstärken die Freisetzung von Histamin. Die Symptome der Histaminunverträglichkeit sind ähnlich denen einer Lebensmittelallergie. Sie reichen von Juckreiz und Hautrötungen über Kopfschmerzen, gastrointestinale Beschwerden bis hin zu systemischen Reaktionen wie Herzrasen und Blutdruckabfall.

Das Testsystem erfasst die Menge des gebildeten Histamins im Stuhl und histaminbildende Bakterien der Darmflora, die zur Histaminbelastung beitragen können.

Bitte beachten Sie: Zur Histaminbestimmung benötigen Sie ein Stuhlröhrchen und ein Spezialversandgefäß Stuhl.


Differentialdiagnostik Verdauungsleistung Darm und Bauchspeicheldrüse

Die Differentialdiagnostik weist die Verdauungsrückstände Fett, Stickstoff und Wasser im Stuhl nach. Das ermöglicht Rückschlüsse auf die Verdauungsleistung des Darms. Die pankreasspezifische Elastase 1 erlaubt Aussagen über die Funktionsfähigkeit der exokrinen Bauchspeicheldrüse. Defizite können sich in unterschiedlichen gastrointestinalen Symptomen wie Blähungen, wechselnde Stuhlqualitäten und unangenehmes Völlegefühl zeigen.


Beurteilung der Regulationsfähigkeit des Schleimhaut-assoziierten Immunsystems

Das sekretorische Immunglobulin A (sIgA) gibt Auskunft über den immunologischen Zustand der Schleimhaut. Das sIgA wird auch als der aseptische Anstrich der Schleimhäute bezeichnet. Es ist ein wichtiger Bestandteil der Barrierefunktion und sorgt dafür, dass Krankheitserreger und Allergene nicht an der Schleimhaut adhärieren und zu Entzündungen führen können.


Durchlässigkeit der Darmschleimhaut – Leaky gut-Syndrom

Das körpereigene Protein Zonulin reguliert die Zell-Zell-Verbindungen im Darmepithel und beeinflusst damit die Dichtigkeit der Grenzfläche im Darm. Ist der Zonulinwert erhöht, ist das Darmepithel durchlässiger für Lebensmittelallergene, Bakterienbestandteile. Die Stoffe gelangen leichter ins Blut und führt an unterschiedlichsten Stellen des Körpers zu Belastungen. Man spricht von einem leaky gut Syndrom.


Entzündung der Darmschleimhaut

Der Entzündungsmarker Calprotectin zeigt entzündliche Prozesse im Darm an. Halten die Beschwerden auch nach der eingeleiteten Therapie über einen längeren Zeitraum an, sollten die Patienten einer fachärztlichen Untersuchung zugeführt werden.


Loggen Sie sich in den DocCheck-geschützten Fachbereich ein, um kostenlos Informations- und Versandmaterial zur Diagnostik zu bestellen.

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

HABEN SIE FRAGEN?

Unter der Patienten-Hotline 02772/981-199 beantworten wir sie montags bis freitags von 8:30 - 12:30 Uhr und dienstags zusätzlich von 16:00 - 19:00 Uhr.

Sprechen Sie Ihren Arzt auf die Autovaccine an oder fragen Sie unter 02772/981-191 nach einem Arzt oder Therapeuten, der Erfahrung mit der Autovaccine-Therapie hat.

Ärzte und Therapeuten können sich im Fachbereich  eingehender über die Autovaccine informieren und Versandmaterial bestellen.