Eine Autovaccine-Behandlung beginnen - so geht's

  1. Erkundigen Sie sich unter 02772/981-191, welcher Arzt oder Therapeut sich in Ihrer Region mit der Autovakzine-Therapie beschäftigt.
  2. Nach eingehender Beratung entscheidet Ihr Arzt oder Therapeut gemeinsam mit Ihnen, ob eine Autovakzine zum Sprühen in den Mund, in die Nase oder auf die Haut oder auch eine Autovakzine zum Spritzen für die Behandlung Ihrer Erkrankung geeignet ist.
  3. Anschließend stellt Ihr Arzt oder Therapeut ein entsprechendes Privatrezept für zwei Fläschchen Autovakzine aus und füllt das Auftragsformular aus.
  4. Beginnen Sie eine Therapie mit der ParoVaccine, der UroVaccine oder der DermaVaccine?
    Dann entnimmt Ihr Arzt oder Therapeut das Probenmaterial aus dem jeweiligen Infektionsherd und versendet es. Im Fall der ParoVaccine kann nur der Zahnarzt mithilfe von sterilen Papierspitzen Proben aus den Zahntaschen entnehmen und das Material versenden.
  5. Beginnen Sie eine Therapie mit der AutoColiVaccine, der IntestinalVaccine oder der GynVaccine?
    Dann händigt Ihr Arzt oder Therapeut Ihnen das ausgefüllte Auftragsformular, Privatrezept, Stuhlröhrchen/Abstrichtupfer und Versandkarton aus.
    Hier erhalten Sie Hinweise zur Probenahme.
    Haben Sie die Probe entnommen und den Versandbehälter sorgfältig verschlossen, geben Sie die Probe bitte samt Auftragsformular im unfrankierten Versandkarton beim Postamt auf. Bitte werfen Sie die Probe nicht in den Briefkasten und vermeiden Sie den Versand unmittelbar vor dem Wochenende.
    Nutzen Sie die Herborner Versandapotheke für den Versand der fertiggestellten Autovakzine, schicken Sie das Privatrezept bitte mit der Probe mit. Beziehen Sie die Autovakzine über eine andere Apotheke, verbleibt das Rezept bei Ihnen.
  6. Nach etwa vier Wochen trifft die Autovakzine (2 Fläschchen = 1 Autovakzine-Serie) in der gewünschten Apotheke ein.

Bitte beachten Sie: Die Autovakzine lässt sich nur herstellen, wenn eine ausreichende Menge Bakterien in der Probe enthalten ist. In Ausnahmefällen lassen sich trotz der Anreicherungsverfahren keine geeigneten Bakterien isolieren. Dann können wir die Autovakzine zunächst nicht anfertigen. Bitte senden Sie in diesem Fall nach vier bis sechs Wochen eine neue Stuhlprobe ein.

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

HABEN SIE FRAGEN?

Unter der Patienten-Hotline 02772/981-199 beantworten wir sie montags bis freitags von 8:30 - 12:30 Uhr und dienstags zusätzlich von 16:00 - 19:00 Uhr.

Sprechen Sie Ihren Arzt auf die Autovaccine an oder fragen Sie unter 02772/981-191 nach einem Arzt oder Therapeuten, der Erfahrung mit der Autovaccine-Therapie hat.

Ärzte und Therapeuten können sich im Fachbereich  eingehender über die Autovaccine informieren und Versandmaterial bestellen.